Was wirklich
das Immunsystem
stärkt

15. November 2023



Von Viren und Bakterien bis zu Giften und Schadstoffen wird alles, was für unseren Körper gefährlich sein kann, von unserem Immunsystem unschädlich gemacht, um dann aus dem Körper entfernt zu werden. Für unsere Gesundheit ist das Immunsystem deshalb von grundlegender Bedeutung. Pflegt man einen ausgewogenen, aktiven Lebensstil und achtet auf eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung im Freien, genügend Schlaf und ein gutes Stressmanagement, hat man für einen gesunden Körper und ein starkes Abwehrsystem schon die wichtigsten Grundsteine gelegt. Außerdem kann man mit einer angemessenen Hygiene und natürlichen Immunboostern dazu beitragen, die Immunantwort zu verbessern und ohne Probleme durch die nächste Erkältungswelle zu kommen.


Eine ausgewogene Ernährung

Da unser Immunsystem für seine reibungslose Funktion ganz dringend auf Vitamine und Mineralstoffe angewiesen ist, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung der Grundstein für ein starkes Abwehrsystem. Um das Immunsystem zu unterstützen, sollte man dabei in erster Linie auf frisches Obst und Gemüse setzen, das reich an Vitaminen und Spurenelementen ist. Auch Nüsse können immunstärkende Inhaltsstoffe haben und spielen vor allem in einer fleischarmen Ernährung eine wichtige Rolle. Menschen, die sich vegan ernähren, sollten unter Umständen auch Vitamine wie B12 in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen.

Immer beliebter werden außerdem Probiotika und Präbiotika im Zusammenhang mit einer gesunden Ernährung, die das Immunsystem unterstützt. Da in den letzten Jahren viel zur Bedeutung des menschlichen Darmmikrobioms geforscht und veröfferntlicht wurde, ist die wichtige gesundheitsfördernde Wirkung der Kleinstlebewesen in unserem Verdauungssystem inzwischen gut bekannt. Für eine positive Wirkung müssen wir aber nicht eigens in Laboren gezüchtete, isolierte Bakterienkulturen aus der Apotheke einnehmen, sondern können auf traditionell probiotische Lebensmittel wie Joghurt oder nicht pasteurisiertes Sauerkraut zurückgreifen.

Genug Schlaf und effektives Stressmanagement

Wenn wir unter körperlichem oder seelischem Stress leiden, schüttet unser Körper verstärkt das Stresshormon Cortisol aus. Eigentlich sorgt dieses dafür, dass in besonders herausfordernden Situationen, wenn das Stresslevel steigt, das Immunsystem aktiviert wird. Daher läuft das Immunsystem bei akutem Stress auf Hochtouren und ist besonders effizient. Fällt der Cortisol-Spiegel allerdings nicht nach einigen Minuten ab, sondern bleibt dauerhaft hoch, lässt die Immunabwehr schnell wieder nach und das Stresshormon wirkt sich stattdessen immunsuppressiv aus, unterdrückt also die Aktivität des körpereigenen Abwehrsystems.

Dauerhafter Stress kann schnell auch zu Einschlafproblemen und allgemeinem Schlafmangel führen. Egal, welche Ursachen die Schlafstörungen haben, auch sie schwächen das Immunsystem. Denn in den Ruhephasen des Nachtschlafs finden wichtige Regenerations- und Verarbeitungsprozesse im Körper statt, nicht zuletzt die Verdauung. Um Dauerstress und Schlafmangel in den Griff zu bekommen, sollte man entspannende Rituale in den Alltag einbauen und möglichst immer zur gleichen Zeit zu Bett gehen und aufstehen. Auch ein angenehmes Schlafumfeld sowie spezielle Entspannungstechniken wie Meditation und autogenes Training helfen, mit Stress und Schlafmangel umzugehen und damit auch das Immunsystem zu stärken.

Regelmäßige körperliche Aktivität

Sport hält die Muskeln fit, stärkt das seelische Wohlbefinden und wirkt sich außerdem auch noch positiv auf unser Immunsystem aus. Wichtig ist dabei, sich moderat zu bewegen, um nicht durch zu viel Anstrengung Knochen und Gelenke zu schädigen oder den Körper zu überlasten. Wenn durch Sport der Kreislauf in Schwung kommt, sich der Herzschlag beschleunigt und die Durchblutung erhöht, hat das generell eine positive Wirkung auf unser Immunsystem, das dann ganz besonders effizient arbeiten kann. Allerdings sind besonders Sportarten, die im Freien stattfinden und bei denen wir gleichzeitig frische Luft einatmen und durch den Kontakt unserer Haut mit dem Sonnenlicht Vitamin D tanken können empfehlenswert. Dazu gehören beispielsweise zügiges Radfahren, Joggen oder Schwimmen. Wichtig ist dabei immer, dass die Bewegung als leicht anstrengend wahrgenommen wird und regelmäßig stattfindet.

Hygiene und Infektionsprävention

Unser Körper kommt jeden Tag problemlos mit Tausenden von Erregern in Kontakt, ist er aber doch einmal angeschlagen und gestresst, reicht schon ein besonders aggressiver Keim, um uns krank zu machen. Da eine Menge Krankheitserreger über Schmierinfektionen in den Körper gelangen, kann eine gute Händehygiene einen entscheidenden Schutzfaktor darstellen. Übermäßiges Desinfizieren kann aber auch den natürlichen Schutzfilm der Haut zerstören und negative Effekte haben. Da der regelmäßige Kontakt unseres Immunsystems mit Erregern auch eine Art Training darstellt und uns widerstandsfähiger gegen Krankheiten macht, sollte man ein gutes Gleichgewicht zwischen Schutz vor und Kontakt mit Erregern finden.

Auch das Tragen einer Maske oder das Vermeiden von großen Menschenmassen können im Umgang mit besonders immunschwachen Menschen sinnvoll sein. Während der Corona-Pandemie haben sich außerdem Treffen im Freien statt in engen, geschlossenen Räumen bewährt, wo sich die Aerosole leichter verbreiten können. Da bestimmte Faktoren wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum das Immunsystem schwächen, sollten auch diese bei einem angeschlagenen Abwehrsystem oder in Zeiten mit besonders hohem Ansteckungsrisiko mit Grippe oder Erkältungen vermieden werden.

Natürliche Immunstimulanzien und Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen greifen zur präventiven Stärkung des Immunsystems oder bei einer sich abzeichnenden Infektion außerdem auf natürliche Immunstimulanzien oder Nahrungsergänzungsmittel zurück. Dazu zählen vor allem Vitamin C, aber auch andere Vitamine oder Spurenelemente wie Zink, die für das Immunsystem eine Rolle spielen. Besonders wichtig ist dabei, diese Mittel gut zu wählen und auf hohe Qualität und passende Inhaltsstoffe zu setzen. Wer sich für die krankheitsvorbeugende Einnahme solcher Mittel interessiert, kann bei seiner HeilpraktikerIn oder ÄrztIn des Vertrauens Beratung finden.

DMSO Weihrauch Tropfen 30 ml
Das Alleinstellungsmerkmal von DMSO ist, dass es sowohl wasser- als auch fettlösliche Stoffe sehr gut lösen und an sich binden kann. Gleichzeitig ist es absolut verträglich für jede Art von Körpergewebe. DMSO agiert zudem als "Kanalöffner", indem es biologische Membranen durchdringt. Das heißt, es ist in der Lage, sowohl effektiv die Stoffe aus der Pflanze herauszuziehen als auch diese dann in den Körper hinein zu transportieren.  WeihrauchWeihrauch ist das aus dem Weihrauchbaum gewonnene getrocknete Gummiharz. Weihrauch wird nicht nur kultisch als Räucherwerk verwendet, sondern auch als Phytotherapeutikum. Der beim Verbrennen entstehende Rauch wird ebenfalls als Weihrauch bezeichnet. Weihrauchharz ist grobkörnig bis stückig und von durchscheinend braun-gelber bis rötlich-brauner Farbe. ZutatenDMSO (Dimethylsulfoxid) 60%, Weihrauch. Hinweis zur AnwendungNicht für die innere Anwendung zugelassen.LagerungBei niedrigen Temperaturen (< 18°C) kristallisiert DMSO aus. Bei höheren Temperaturen lässt es sich wieder verflüssigen. Erwärmen Sie es auf über 20 bis 22 Grad Celsius. Nicht in der Mikrowelle erwärmen. Ausserhalb der Reichweite von Kindern lagern.Inhalt30 ml Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte jederzeit telefonisch oder per e-Mail an ihr Team von Kasimir + Lieselotte.

Inhalt: 30 Milliliter (116,50 €* / 100 Milliliter)

34,95 €*

Weihrauch

Weihrauch, ein wohlriechendes Harz aus der Boswellia-Pflanze, ist seit jeher in sakralen Kontexten und Zeremonien bekannt. Es wächst in den Wüstenregionen des südlichen Arabiens und Zentralafrikas, besonders in Somalia. Für die Ernte des Harzes werden Einschnitte an Stamm und Ästen des kleinen, robusten Baumes gemacht. Das getrocknete Harz ist gelblich-braun und erinnert an Bernstein. Je nach Baumart und Klima kann die Qualität des Weihrauchs variieren, verschiedene Arten der langsam wachsenden Bäume mit dem duftenden Harz sind jedoch mittlerweile bedroht.

Weihrauch wird hauptsächlich als Räucherwerk mit charakteristisch angenehmem Duft geschätzt, der auf den Anteil von 5-10 % ätherischen Ölen im Harz der Pflanze beruht. Schon im alten Ägypten und der frühchristlichen Tradition spielte Weihrauch dadurch eine besondere Rolle in religiösen Zeremonien. Zusätzlich findet er Verwendung in der Biodynamie und Phytotherapie.

Artemisia annua Blätter 100 g
Die Artemisia annua wird auf unserem eigenen Acker angebaut. Unsere Pflanzen werden ohne den Einsatz von Chemikalien oder Zusatzstoffen kultiviert und verarbeitet. Die Artemisia annua Blätter werden handverlesen und direkt nach der Ernte in einem speziellen Verfahren besonders schonend getrocknet. Die ätherischen Öle des Beifuß sind kurz vor unserer Ernte hochgradig ausgereift und können sich beim Räuchern ideal entfalten. Produktinformationen Unser Produkt ist 100% natürlich. Anwendung Zur Anwendung als Räucherware. Geben Sie etwas Sand in eine feuerfeste Räucherschale. Entzünden Sie eine Räucherkohle seitlich über einer Flamme. Nach dem anfänglichen Knistern und wenn der Glutfunke die Kohle halb durchlaufen hat, legen Sie diese auf den Sand in der Schale. Hat der Glutfunke die gesamte Kohle durchlaufen, streuen Sie drei Fingerspitzen Artemisia annua Blätter auf. Den in die Luft steigenden Rauch können Sie mit einem Fächer oder einer Feder im Raum verteilen. Sobald die Kräuter angebrannt riechen, streichen Sie diese mit einem Messer von der Kohle ab und streuen neue auf. Bei Räuchern im Haus, öffnen Sie bitte ein Fenster, durch das der Rauch entweichen kann. Löschen Sie die Kohle nach dem Räuchern mit Wasser ab — oder lassen Sie diese erkalten, bevor sie sie entsorgen. Ein einfacher Räuchervorgang kann zwischen zehn und zwanzig Minuten dauern. Inhaltsstoffe Einjähriger Beifuß Blätter*. *aus Eigenanbau. Lagerung Gut verschlossen, kühl, trocken und dunkel lagern. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Herkunft Angebaut in Frankreich. Abgefüllt in Deutschland. Inhalt 100 g ℮

34,95 €*

Artemisia annua

Artemisia annua, auch als Einjähriger Beifuß bekannt, ist eine robuste Pflanze mit gefiederten Blättern und kleinen gelben Blüten. Die Heimat von Artemisia annua erstreckt sich über Eurasien von China bis nach Südosteuropa und sie ist nun auch in Süd- und Mitteleuropa wild zu finden. In Europa hat der Anbau von Artemisia eine lange Tradition. Obwohl die Pflanze hauptsächlich in Asien für medizinische Zwecke verwendet wird, wurde sie auch in der europäischen Volksmedizin angewandt, oft als Tee oder Tinktur zur Behandlung verschiedener Beschwerden. Diverse Mitglieder der Artemisia-Familie, einschließlich Artemisia annua, werden in der traditionellen chinesischen Medizin hochgeschätzt. Darüber hinaus ist diese Pflanze bekannt für ihre Rolle bei der Malaria-Behandlung und erhielt im Kontext der Covid-Pandemie erhöhte Aufmerksamkeit.

Kardewurzel Tee Bio 50 g
Bei unserem Kardewurzel-Tee handelt es sich um fein geschnittene und getrocknete Wurzeln der Wilden Karde aus kontrolliert biologischem Anbau. Produktinformationen Unser Produkt enthält keine Füll-, Farb- oder Konservierungsstoffe. 100 % natürlich und vegan, ohne Zuckerzusatz. Bio Zertifizierung Unser Produkt ist nach Ökokontrollstelle DE-ÖKO-070 EU-Landwirtschaft biozertifiziert. Verzehrempfehlung 3-mal täglich 1 Tasse vorzugsweise eine Viertelstunde vor den Mahlzeiten einnehmen. Zur Zubereitung 1 Esslöffel auf 3 Tassen kaltes Wasser geben und zum Kochen bringen. Bei geringer Hitze 10 Minuten zugedeckt köcheln und im Anschluss 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und tassenweise über den Tag verteilt trinken. Mengenverhältnisse: 1 EL ≙ ca. 5 g, 1 Tasse ≙ ca. 200 ml Bei akuten Problemen empfehlen wir eine Einnahmedauer von mindestens 4-8 Wochen. Nach spätestens 12 Wochen sollte eine Einnahmepause von 14 Tagen eingelegt werden. Gegebenenfalls kann der Kardenwurzel-Tee mit unseren Kardenwurzel-Kapseln oder Karde-Tinkturen ergänzt werden. Unser Tipp Um die Ausbeute zu erhöhen, können die getrockneten Wurzeln über Nacht in kaltem Wasser eingeweicht werden. Am nächsten Tag wird das Ganze zu Tee oder Dekokt weiterverarbeitet. Durch den Kaltansatz wird die Wurzel erneut vitalisiert und der Geschmack intensiviert sich entsprechend. Dadurch wird auch weniger Pflanzenmaterial für die Zubereitung benötigt. Wichtige Hinweise Die angegebene, empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. Bei Krankheiten, der Einnahme von Medikamenten, bei Schwangerschaft und in der Stillzeit sollte vor Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln der Arzt oder Heilpraktiker des Vertrauens konsultiert werden. Ob und welche Nahrungsergänzungsmittel bei Kindern und Jugendlichen sinnvoll sind, gehört ebenfalls in die professionellen Hände eines Kinderarztes oder Therapeuten. Zutaten Kardenwurzel*. *aus kontrolliert biologischem Anbau. Lagerung Gut verschlossen, kühl, trocken und dunkel lagern. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Herkunft Hergestellt in Deutschland. Inhalt 50 g ℮

Inhalt: 50 Gramm (55,90 €* / 100 Gramm)

27,95 €*

Wilde Karde

Die wilde Karde, Dipsacus fullonum, ist eine stattliche Pflanze, die ihren Ursprung im Mittelmeerraum hat, heute aber in weiten Teilen Europas und Nordafrikas verbreitet ist. Diese zweijährige Pflanze, die auch als Weberkarde bekannt ist, kann bis zu 1,50 Meter hoch wachsen und schmückt sich mit stacheligen Blüten, die an Disteln erinnern. Sie blüht von Juli bis August in einem auffälligen blau-lila und zieht dabei Hummeln und einige Schmetterlingsarten an. Die wilde Karde bevorzugt warme Standorte und ist oft an Ufern, Wegen oder Weiden zu finden.

Ihre stacheligen Fruchtstände funktionieren als effektive Samenstreuer, indem sie an vorbeigehenden Tieren und Menschen hängen bleiben und so ihre Samen verteilen. Die Wurzeln der Karde sind reich an Terpenen, organischen Säuren, Glucosiden und Saponinen. Ihre besondere Form mit den eleganten, filigranen Blütenständen machen sie zu einer beliebten Zierpflanze in Gärten und einer gefragten Trockenblume bei FloristInnen.

Kräuterzeit Tee Bio 150 g
Unser Kräuterzeit Tee ist eine von uns erlesene Kräuterteemischung aus Zistrose, Löwenzahnwurzel und -kraut, Brennessel, Odermennig, Goldrute und Kurkuma. Alle Zutaten stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Zur Garantie bester Kasimir + Lieselotte Qualität beziehen wir unsere Kräuter von Produzenten mit nachhaltiger und ökologisch-biologischer Anbauweise. Produktinformationen Unser Produkt enthält keine Füll-, Farb- oder Konservierungsstoffe. 100 % natürlich und vegan, ohne Zuckerzusatz. Verzehrempfehlung 5 Teelöffel auf 1 Liter kochendes Wasser geben und 8 Minuten ziehen lassen. Abseihen und tassenweise über den Tag verteilt trinken. Mengenverhältnisse: 5 TL ≙ ca. 8 g, 5 Tassen ≙ ca. 1 l Für alle Naturprodukte empfiehlt sich, spätestens alle 6 Wochen ein Einnahmepause von 14 Tagen einzulegen. Zutaten Zistrosenkraut*, Löwenzahnwurzel*, Löwenzahnkraut*, Brennnesselkraut*, Odermennigkraut*, Goldrutenkraut*, Kurkumawurzel*. *aus kontrolliert biologischem Anbau. Wichtige Hinweise Die angegebene, empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. Bei Krankheiten oder der Einnahme von Medikamenten, sollte vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln der Arzt oder Heilpraktiker des Vertrauens konsultiert werden. Ob und welche Nahrungsergänzungsmittel bei Kindern und Jugendlichen sinnvoll sind, gehört ebenfalls in die professionellen Hände eines Kinderarztes oder Therapeuten. Lagerung Gut verschlossen, kühl, trocken und dunkel lagern. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Herkunft Hergestellt in Deutschland. Inhalt 150 g

Inhalt: 150 Gramm (9,30 €* / 100 Gramm)

13,95 €*

Kräuterzeit Bio-Teemischung

Um einen gesunden und schmackhaften Tee zu bieten, der in bester Bio-Qualität eine Menge an aromatischen Kräutern in einer ausgeglichenen Geschmackskomposition vereint, haben wir unsere Kräuterzeit-Teemischung zusammengestellt. Darin findest du das Kraut der Zistrose, der Brennnessel, der Goldrute, des Löwenzahns sowie Odermennigkraut. Außerdem mischen wir hier auch die fein gehäckselten Wurzeln von Löwenzahn und Kurkuma mit hinein, die das Ganze angenehm abrunden.

Wir empfehlen, für eine angenehme Kräuterzeit circa 5 Teelöffel der Teemischung mit einem Liter kochendem Wasser zu überbrühen und das Ganze rund acht Minuten ziehen zu lassen. Während dieser Zeit sollte man, wie bei allen Kräutertees, die reich an ätherischen Ölen sind, einen Deckel auf die Teekanne machen oder die Tasse abdecken, damit die wichtigen Öle nicht einfach in der Luft verdampfen. Anschließend kann der Tee abgeseiht und tassenweise über den Tag verteilt getrunken werden.

Fazit

Um das eigene Immunsystem zu stärken und sich wieder stark und fit zu fühlen, gibt es eine ganze Menge an Ansätzen, die man verfolgen kann. Sieht man sich an, was wirklich das Immunsystem stärkt, ist schnell augenscheinlich, dass es von ganz unterschiedlichen Faktoren und Lebensstil-Entscheidungen bedingt wird. Deshalb ist ein ganzheitlicher Ansatz, der viele unterschiedliche Aspekte unseres Alltags wie Ernährung, Schlaf und Stresslevel, aber auch Hygiene und Sport mit einbezieht, die effektivste Stärkung des Abwehrsystems. Ergänzend dazu kann man mit natürlichen Immunboostern arbeiten, die den Körper bei seiner Arbeit zusätzlich unterstützen.