Vitalpilze im Kasimir + Lieselotte Shop kaufen


Vitalpilze sind besondere Speisepilze, die seit Jahrtausenden für ihre besonderen Inhaltsstoffe geschätzt werden. Sie sind neben der starken Verbreitung in Asien auch in Europa bereits seit Jahrhunderten bekannt, nicht zuletzt durch die Beschreibungen der Hildegard von Bingen, oder aus dem berühmten Fund der Eismumie Ötzi in Südtirol (3200 v.Chr.), bei dem Vitalpilze gefunden wurden.

Alle Vitalpilze sind als hochreine Extrakte mit hochkonzentrierten Polysacchariden sowie als natürliches, feinst vermahlenes Pulver aus dem ganzen Pilz in Rohkostqualität zum Erhalt der wertvollen Pilz-Enzyme verfügbar. Zudem bieten wir Mischungen aus Extrakt und Pulver an, die die Vorteile beider Produkte vereinen.

Reishi (Ling Zhi) – Glänzender Lackporling Pilz

Der Glänzende Lackporling (Ganoderma lucidum) – auf japanisch Reishi genannt – ist ein Vitalpilz aus der Familie der Lackporlingsverwandten. Er ist ein derber Pilz mit einem etwa 5-20 Zentimeter hohen Hut, der an einem meist seitlichen Stiel sitzt. Der Fruchtkörper ist mit einer gelblichen, später rötlich bis rötlichbraun- oder rötlichschwarz nachdunkelnden Harzschicht bedeckt. Der Rand des Reishi Pilzes ist weiß und die Unterseite besteht aus einer weißlichen Porenschicht mit etwa vier bis fünf Poren pro Millimeter.

Im Chinesischen wird der Reishi HeilPilz auch Ling Zhi genannt, was soviel bedeutet wie Geist-Pflanze. Andere umgangssprachliche chinesische Namen sind Pilz der Unsterblichkeit, Zehntausend-Jahre-Pilz oder auch Kraut spiritueller Kraft. Er ist seit mehreren Jahrtausenden fester Bestandteil der chinesischen Kultur und wird seit jeher geschätzt und verehrt. Die Verwendung des Reishi gehört zu den am besten dokumentierten in der Gesamtheit der Vitalpilze.

Auricularia Vitalpilz (Auricularia auricula judae)

Der Auricularia (Auricularia auricula judae) ist ein Speisepilz, der im deutschen Sprachgebrauch auch als Judasohr bekannt ist. Den Liebhabern der chinesischen Küche ist er mit der Bezeichnung Mu-Erh oder chinesische Morchel gewiss ein Begriff. Er zählt dort zu den ältesten und beliebtesten Speisepilzen und wird bereits seit mehr als 1500 Jahren kultiviert.

Der Legende zufolge soll sich der Apostel Judas nach der Verurteilung Jesu an einem Holunderbaum erhängt haben. Da der Auricularia ohrförmig aussieht und ganz besonders häufig auf Holunderbäumen wächst, erhielt er in vielen europäischen Sprachen die umgangssprachliche Bezeichnung Judasohr.

Der Auricularia-Vitalpilz wächst aber auch an anderen Baumarten, wie Birken, Robinien, Ulmen, Walnuss-, Mango- oder Kapokbäumen; eher selten ist er auf Nadelbäumen zu finden. Er kann fast das ganze Jahr über an geeigneten Stellen gesammelt werden. Da er frostbeständig ist, kann er auch im tiefsten Winter unter dem Schnee gefunden werden.

Der dunkelbraune Fruchtkörper hat eine lappenartige, oft wie eine Ohrmuschel geformte Struktur. Er steht seitlich vom Substrat ab und haben eine konvexe, leicht filzige Oberfläche. Das Hymenium auf der Unterseite hat als junger Pilz eine blassgraue Farbe, die nach und nach in ein hautfarbenes Braun übergeht. Die Unterseite des Judasohr ist immer heller als die Oberseite.

Auricularia Inhaltsstoffe und Konsistenz

Der Auricularia-Vitalpilz wird 3-10 Zentimeter breit und sein Fleisch erreicht eine Stärke von bis zu 2 Millimetern. Im frischen Zustand ist er elastisch bis gallertartig und sehr zäh. Durch Austrocknen kann der Auricularia sehr hart werden und auf ein Zehntel seiner vorherigen Größe schrumpfen. Der Mu Erh ist reich an Eisen, Kalium, Magnesium und enthält Phosphor, Silicium, Vitamin B1, Beta Glucane als auch Adenosin.

Chaga Vitalpilz (Inonotus obliquus) im Kasimir + Lieselotte Shop

Kaufen Sie den Chaga Vitalpilz auch genannt Schiefe Schillerporling Heilpilz in unserem online Shop

Der Schiefe Schillerporling (Inonotus obliquus) ist eine Pilzart aus der Familie der Borstenscheibenverwandten. Er wird umgangssprachlich auch Birkenpilz oder, aus dem russischen, Chaga genannt (Tschaga gesprochen).

Der Chaga Vitakpilz bildet flächig ausgebreitete, 5-10 Millimeter dicke Fruchtkörper aus, die bis zu einem Meter lang sein können. Im frischen Zustand ist er ledrig und verändert beim Austrocknen Farbe und Konsistenz; im trockenen Zustand wird er leicht brüchig.

Der Chaga-Pilz ernährt sich vom Holz der Birke und anderen Baumarten. Seine bis zu 40 Zentimeter breiten, schwarzen Knollen wachsen über mehrere Jahre lang an Birkenstämmen, ohne dabei Konidien oder geschlechtliche Sporen zu bilden. Sie besitzen eine harte, rissige Oberfläche und sind innen weiß gefleckt und zimtbraun.

Bereits seit dem 15. Jahrhundert werden die schwarzen Knollen des Chaga als Tee konsumiert. Auch in Japan und Finnland hat der Chaga-Pilz eine lange Tradition in der Volksheilkunde.

Cordyceps Vitalpilz (Cordyceps sinensis) kaufen

Der Raupenpilz (Cordyceps sinensis) – auch Raupenkeulenpilz, Ophiocordyceps sinensis oder Chinesischer Raupenpilz genannt – ist ein Schlauchpilz aus der Gattung der Kernkeulen. Der Cordyceps Vitalpilz kommt endemisch im Hochland von Tibet vor und befällt dort Raupen der Gattung Thitarodes, die zur Schmetterlingsfamilie der sogenannten Wurzelbohrer gehört. Die Raupen, die von dem Pilz infiziert wurden, überwintern nahe der Erdoberfläche im Boden und ernähren sich dort von den jungen Wurzeln der dort wachsenden Pflanzen.

Im Frühling wächst aus dem Kopf der Raupe der Fruchtkörper des Pilzes an die Erdoberfläche. Dabei wird das Substrat der Raupe während der Entwicklung des Cordyceps Pilzes soweit zersetzt, dass von der Rauße lediglich die weiche Außenhülle übrig bleibt. Sie ist mit dem Myzel des Pilzes gefüllt, wodurch der Pilz optisch in die Form der Raupe wächst. Der Raupenpilz bildet gestielte schlank-keulenförmige Stroma von bräunlicher Farbe und erreicht eine Größe von ca. 8-15 Zentimetern.

Es ist den tibetischen Yak-Hirten, die ihre Tiere im tibetischen Hochland weiden lassen, zu verdanken, dass dieser außergewöhnliche Vitalpilz entdeckt wurde. Sie haben beobachtet, dass die Yaks, die beim Weiden vom Raupenpilz aßen, ein ganz besonders feuriges Verhalten an den Tag legten. Das hat nicht nur die Neugierde der tibetischen Hirtenkinder geweckt, sondern auch weltweit großen Anklang gefunden. Als verführerischer Cordyceps Vitalpilz mit viagra-ähnlichen Eigenschaften ist der Raupenpilz heutzutage auch unter Sportlern sehr beliebt.

Hericium Pilz (Hericium erinaceus)

Der Igelstachelbart (Hericium erinaceus) ist eine Pilzart aus der Ordnung der Täublingsartigen. Durch sein wunderliches Aussehen hat sich der Hericium umgangssprachliche auch Namen wie Affenkopfpilz oder Löwenmähne oder Pom Pom Blanc (Französisch) eingefangen.

Der Hericium Vitalpilz ist ein verhältnismäßig seltener Pilz. Sein Fruchtkörper ist beigefarben, manchmal auch leicht rötlich und hat eine lustige Erscheinung. Er kann Größen von bis zu 30 Zentimeter erreichen. Seine Oberseite ist faserig aufgerissen und an der Unterseite befinden sich weiche, dicht stehende Stacheln.

Beliebter Speisepilz

Hericium Pilz ist ein hervorragender Speisepilz mit leicht zitrusartigem Aroma, das an Meeresfrüchte erinnert. Sein Fruchtfleisch ist weißlich und besitzt eine zähe und faserige Konsistenz. Auch wegen seines hohen Protein- und geringen Fettgehaltes ist er in der Küche sehr beliebt.

Inhaltsstoffe

Hericium Heilpilz ist reich an Proteinen mit alle essentiellen und vielen freien Aminosäuren, Mineralstoffen (Eisen, Magnesium), Ballaststoffen und Vitaminen (D, B1, B2, Niacin). Auch Glycoproteine, Sterole, Alkaloide und Lactone finden sich, wie in vielen anderen Vitalpilzen, in großer Menge.

Maitake - Gemeine Klapperschwamm (Grifola frondosa)

Der Gemeine Klapperschwamm (Grifola frondosa) wird auf japanisch Maitake (舞茸) genannt. Er ist eine Pilzart aus der Familie der Riesenporlingsverwandten und wird auch Laubporling oder Spatelhütiger Porling genannt. Die deutsche Übersetzung für Maitake ist Tanzpilz. Diese bildhafte Bezeichnung kommt von den tanzenden Eigenschaften, die die Pilzhüte beim Schütteln und Zusammenschlagen der Fruchtkörper machen.

Der Maitake Vitalpilz wächst am Boden mit Fruchtkörpern, die in Horsten wachsen. Sie können einen Durchmesser von über 50 Zentimeter und ein Gewicht von 5-15 Kilo erreichen. Der dicke Stiel des Pilzes verzweigt sich in viele dünne Äste. Die Hutlappen sind braungrau in der Farbe schieben sich oft übereinander und können. An der Unterseite sind runde, weiße Poren zu finden, die sich bei Druck schwarz verfärben.

Der Klapperschwamm wächst zumeist am Fuße alter Eichen, seltener aber auch an Linden, Kastanien und Buchen. Das Verbreitungsgebiet des Gemeinen Klapperschwamms erstreckt sich von den Subtropen bis in die nördliche gemäßigte Zone. In Nordamerika beschränkt sich das Verbreitungsgebiet auf den Nordosten der Vereinigten Staaten und Kanadas; einzelne Vorkommen wurden aber auch weiter westlich gefunden. Das westlichste Vorkommen liegt in Idaho. In Japan gedeiht der Pilz nur im Nordosten des Landes natürlich.

Inhaltsstoffe des Maitake Pilzes

Der Maitake Heilpilz wird besonders in Japan als Speisepilz geschätzt. Er wird in Miso- und Udonsuppe genauso verwendet wie gedämpft zu Reisgerichten oder frittierter Tempura.

Maitake Vitalpilz ist reich an Ergosterin (Vorstufe von Vitamin D), Riboflavin, Niacin, Thiamin, Biotin und Folsäure. Daneben enthält er einen hohen Anteil an Mineralstoffen wie Eisen, Zink, Kalium und Magnesium sowie Beta-Glucane wie Grifolan.