Einjähriger Beifuß Neuigkeitenbrief Februar 2017
 
 
Der Einjährige Beifuß (Artemisia Annua)
bei Kasimir&Lieselotte stets aus eigenem Anbau
 
Bereits vor rund 2000 Jahren in der traditionellen Heilkunst der Chinesen verankert, ist der Einjährige Beifuß (Artemisia Annua) bis heute bekannt als eine sehr wirksame Pflanze. Die aromatisch duftende Pflanze kommt in allen sommerwarmen Gebieten Eurasiens vor. In Deutschland ist der Einjährige Beifuß vor allem entlang der Elbe anzutreffen. Verantwortlich für seine heilenden Kräfte sind, wie so oft: Bitterstoffe. Eben diese sind es, die ihn im rohen Zustand für seine natürlichen Feinde ungenießbar machen. Die für uns so heilsamen Bitterstoffe dienen der Pflanze also seit jeher zur evolutionären Selbsterhaltung. 
Vor nicht einmal 50 Jahren gelang es Forschern erstmals den Wirkstoff Artemisinin zu extrahieren, 2015 erhielten sie dafür den Nobelpreis. Kurze 20 Jahre später wurde ein neuer, halbsynthetischer Wirkstoff entwickelt: Artemether. Diesen finden man heute auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der WHO wieder.  
Doch es sind nicht nur die beachtlichen Resultate der Forschung, die den Einjährigen Beifuß für Kasimir&Lieselotte so interessant machen: Nach den Erkenntnissen des Kulturanthropologen und Ethnobotanikers Wolf-Dieter Storl bilden Wilde Karde, Katzenkralle und Artemisia Annua den Kern unseres K&L Gesamtpakets. 
Zur Garantie bester Qualität bezieht Kasimir&Lieselotte den Einjährigen Beifuß von zertifizierten Bio-Äckern in der Uckermark. In eigener Aussaat, Ernte und Verarbeitung verbleibt dabei alles in unseren Händen und das ist auch gut so. Wenn nicht direkt und frisch weiterverarbeitet, bleiben bei einer schonenden Trocknung bei unter 30 Grad alle Inhaltsstoffe in der Pflanze erhalten. Ergebnis sind unsere Einjähriger-Beifuß-Kapseln, Tinkturen und unser aromatisch, bitterer Artemisia-Annua-Tee, den wir ganz bald wieder auf Lager haben werden. Gutes braucht eben seine Zeit. 
 
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Kasimir&Lieselotte-Team

Die Grafiken für unsere Neuigkeiten-Briefe entstehen in Zusammenarbeit mit der in Potsdam ansässigen Künstlerin Heike Isenmann.